Laufen und Digitaltechnik

Heute möchte ich Euch über meine digitale Technik berichten, die ich beim Laufen nutze. Ich gebe zu, dass es etwas merkwürdig wirkt, Sport und Naturerlebnis mit digitalen Werkzeugen zu kombinieren. Tatsächlich funktioniert es ausgesprochen gut und hat unseren Laufspaß und unsere Naturerfahrung deutlich verbessert.

Viele von Euch werden andere Tools nutzen. Es ist schön, dass es so viele verschiedene Nutzungsmöglichkeiten gibt und sich jede/r das Passende heraussuchen und zusammenstellen kann. Für neue Anregungen bin ich immer dankbar. Falls Ihr Support benötigt, könnt Ihr mich gern kontaktieren.

Karten und Navigation

Ich erstelle gern Laufstrecken, die wir dann in kleinen und großen Gruppen laufen. Ich kann so Verlauf, Länge und Höhenmeter sehr genau festlegen und vorhersagen, was uns erwartet. Das gibt uns die Möglichkeit, neue und unbekannte Gegenden zu erforschen. Auf diese Art und Weise haben wir unsere Heimat Lippe sehr gut kennengelernt und unseren sportlichen Horizont erweitert. Speziell für Trailläufer ist Navigation sinnvoll, weil man sich doch ab und zu verläuft und irgendwo im Niemandsland ohne Wege und Anhaltspunkte feststeckt. Da ist eine Navigation Gold wert!

GPSies

Mit GPSies erarbeite ich meine Laufstrecken. Es gibt eine Webversion und eine App für das Smartphone. Der Dienst ist ein Privatprojekt von Klaus Bechtold, kostenfrei und extrem populär. GPSies bietet für alle Regionen dieser Welt unzählige Strecken an, die Nutzer erstellt haben. GPSies gefällt mir so gut, dass ich regelmäßig Geld spende. Mit dem folgenden Link seht Ihr auch gleich meine Strecken: GPSies Hans Jacobs. Die Streckensammlung ist gepflegt und kann Euch vielleicht hilfreich sein.

Mit etwas Übung kann man sehr gut Laufstrecken für bekannte und unbekannte Gebiete erstellen und diese dann nachlaufen. Das Nachlaufen geht am einfachsten über die dazugehörige Smartphone-App, die mit Online-Karten arbeitet, so dass zumindest eine zeitweise Verbindung zum Internet notwendig ist. Da wir leider im digitalen Entwicklungsland Deutschland leben (Stichwort: Neuland), war ich damit nicht immer zufrieden und arbeite lieber mit Offlinekarten.

GSPies bietet eine Exportfunktion. Ich exportiere also den jeweiligen Track als GPX-Datei. Das ist ein Standard wie etwa MS-Word. Andere Programme können dann wiederum die GPX-Datei importieren.

Osmand

Meine Navigationsapp ist Osmand, dass Offlinekarten und eine Gratiskarte anbietet. Ich importiere also die GPX-Datei auf mein Smartphone, habe somit GPX-Datei und Karte auf dem Smartphone und bin komplett unabhängig vom Netz. Funktioniert prima!

Osmand

Runtastic

Runtastic ist eine extrem nervige App von Adidas, die ständig irgendwelche Bonusprogramme, Gold-Premium-Mitgliedschaften und Community-Angebote verkaufen will (obwohl ich die Kaufversion habe). Die Statistikfunktion der App wurde vor einiger Zeit mittels eines Updates so deutlich verschlimmbessert, dass sie nur noch wenig taugt. Viele Auswertungen und Statistikfunktionen bekommt man dagegen gut über die Internetseite am PC angezeigt.

Davon abgesehen ist Runtastic sehr zuverlässig und ausfallsicher. Es gibt eine Gratis- und eine Bezahlversion. Die Gratisversion ist voll funktionsfähig und gut. Der Hauptnutzen der Bezahlversion liegt darin, dass Laufpausen automatisch herausgefiltert werden und man die Netto-Laufzeit angezeigt bekommt. Das Drücken der Laufuhr bei Pausen entfällt also. Den Premiumkram nutze ich ebensowenig wie die Community-Angebote und Vernetzungen mit anderen Läufern. Wer’s mag …

Ich nutze Runtastic als reine Aufzeichnungs-App. Es gibt speziell in diesem Bereich eine ganze Reihe von Angeboten und es wird bestimmt jeder fündig. Runtastic bietet für mich die meisten Funktionen, so dass ich trotz aller Kritik diese App nutze.

Runtastic

Aufzeichnungen

Ich zeichne seit vielen Jahren alle meine Strecken mit Runtastic auf. Warum?

  • Es ist nett, zu blättern und zu schauen, welche Läufe ich gemacht habe.
  • Ich verfüge über ein sehr detailliertes Lauftagebuch, das mir Strecken, Längen, Zeiten, Höhenmeter und vieles andere anzeigt.
  • Ich suche oft ältere Strecken heraus, wenn ich diese in Teilen oder ganz noch einmal laufen möchte und Detailinformationen benötige.

Facebook

Laufsport ohne Facebook kann ich mir nicht mehr vorstellen. Unsere Laufgruppe Trail Team Lippe besteht aus derzeit etwa 65 Mitgliedern, von denen die meisten aktive Läufer/-innen sind. Wir nutzen diese öffentliche Facebookgruppe, um uns gegenseitig über Laufveranstaltungen, Ausrüstungen und ähnliches zu informieren. Hauptzweck ist die Verabredung zu gemeinsamen Läufen.

Dazu gehört noch eine interne Facebook-Messenger-Gruppe, über wir uns ebenfalls verabreden. Ich laufe schon seit Jahren kaum noch allein, weil ich mich über diese sozialen Medien wunderbar mit anderen Läufer/-innen verabreden kann. Laufen mit anderen ist so viel schöner!

Hinzu kommt, dass ich Mitglied verschiedener Facebookgruppen bin und zahlreiche Lauffreunde bei Facebook habe. So habe ich bei Facebook ein soziales Netzwerk, das mich gut informiert und in dem viele mit Fotos über ihre eigenen Läufe berichten. Ohne meine Sportkontakte wäre Facebook ziemlich langweilig und vermutlich wäre ich dann auch kein Mitglied mehr. So bereichert Facebook mein eigenes Leben sehr und ich möchte es nicht missen.

Parallel zu diesem Blog habe ich eine Facebookseite, die Ihr gern anklicken könnt. Ich freue mich über jeden Like – und Ihr werdet automatisch über neue Artikel informiert.

WhatsApp

Ab und zu gibt es kleine WhatsApp-Gruppen für einzelne spezielle Verabredungen. Dieser Messenger hat aber in unserem Umfeld nie die Bedeutung von Facebook erlangt.

Instagramm

Ich bin auch bei Instagram vertreten. Hier berichte ich weniger über meine Läufe, sondern poste einfach meine eigenen Fotos. Ich fotografiere gern und viel und habe stets mein Smartphone dabei. Seit diesem Jahr verfüge ich über ein Huawei P20plus und bin begeistert von der Qualität der Fotos. Instagram ist ein Spaß, ich mag schöne Fotos und folge auch anderen Fotografen und Läufer/-innen bei Instagram. So habe ich die weite Welt bei mir zu Hause auf dem Smartphone. Instagram ist ein bildorientiertes Medium, das mir viel Freude bereitet – als passiver Nutzer und als aktiver Fotograf. Auf dieser Seite findet Ihr den Link zu meinem Instagram-Account mit meinen aktuellen Fotos.

Instagram Hans Jacobs

Komoot

Als Zugabe möchte ich Euch Komoot vorstellen. Komoot bietet eine oder zwei Offline-Gratiskarten an, die sich auf dem Smartphone befinden. Ich habe eine Flatrate im Sonderangebot gekauft und kann daher lebenslang alle Wanderkarten im In- und Ausland inklusive benutzen. Das nutzen wir in fast jedem Urlaub und sind sehr zufrieden. Die App ist sehr zuverlässig. Die Benutzerführung ist manchmal – nun ja – phantasievoll. Ich kann auch die oben genannten GPX-Dateien importieren.

Komoot

Die Toten Hosen, Laufsport und Nazis

Wir haben die Toten Hosen bei Ihrem großen Open-Air-Konzert in Minden besucht. Ich habe eine besondere Beziehung zu dieser Band, da ich ihre Musik sehr gerne höre, während ich laufe. Der Genuss ist für mich sehr intensiv und emotional und trägt mich auch über schwierige Laufabschnitte. Somit ist ein Besuch bei den Toten Hosen immer etwas Besonderes und mit Gänsehaut verbunden.

Musik gegen rechts

Soweit, so gut. Wer die Toten Hosen kennt, der weiß, dass sie sich gegen rechts engagieren und das auch in einigen Stücken thematisieren. Wer hat nicht von den schrecklichen Ereignissen in Chemnitz gehört! Die Toten Hosen haben daraufhin zusammen mit anderen Bands dort ein Konzert gegen rechts unter dem Motto „Wir sind mehr“ gegeben. #wirsindmehr Read more „Die Toten Hosen, Laufsport und Nazis“

Modernisme – der katalanische Jugendstil

Antoni Gaudí

Eigentlich wollten wir in Katalonien/Spanien die Stadt Reus besuchen, um dort einzukaufen, bis wir feststellten, dass hier Antoni Gaudí – mit der für uns ungewohnten Betonung auf der zweiten Silbe übrigens – geboren wurde. Von Gaudí war uns bis dahin außer dem Namen nicht viel bekannt und wir haben die Anregung aufgenommen, uns mit ihm zu beschäftigen. In Reus gibt es ein Gaudí-Museum: Modern, attraktiv, fünfsprachig beschriftet, interessant und umfassend, ohne schwülstig oder aufdringlich zu sein. Read more „Modernisme – der katalanische Jugendstil“

Interview mit Elias Sansar

Elias Sansar ist ein erfolgreicher Läufer und Marathonlaufsieger und der vielfache Gewinner des Hermannslaufes. Ich kenne ihn schon etwas länger und wir sind bereits einige Male zusammen gelaufen (wobei er sich glücklicherweise meinem Tempo angepasst hat). Wir saßen bei herrlichem Frühlingswetter auf dem Sportplatz in Hiddesen und haben uns lange unterhalten. Die Sonne schien, im Hintergrund quaken die Frösche und wir haben einen netten Vormittag zusammen verbracht.

Persönliches

Danke, Elias, dass Du für ein Interview zur Verfügung stehst. Zunächst möchte ich Dich um einige persönliche Informationen bitten.

Ich bin 38 Jahre alt und lebe in Detmold-Hiddesen. Ich komme ursprünglich aus einem kleinen Ort in der Ost-Türkei nahe der syrischen Grenze. Ich bin gebürtiger Kurde und lebe seit 30 Jahren in Deutschland. Ich kam als Kind mit meiner ganzen Familie nach Deutschland und alle leben noch hier. Read more „Interview mit Elias Sansar“

Trailrunning als Heimatkunde

Heimat ist ein miefiger Begriff, ja vorbelastet, und wir verwenden ihn eigentlich gar nicht – oder höchstens mit einem verlegenen Lächeln.

Heimat ist dort, wo wie herkommen oder wir gerade sind, und sie ist eng mit uns verbunden. Ich lebe schon so lange in meiner Heimat Lippe und sie ist ein Teil von mir. Durch unser Trailrunning sind wir in viele, bislang unbekannte Gegenden vorgestoßen und haben Lippe viel besser kennengelernt. Draußen in der Natur relativiert sich vieles und wir bekommen einen klaren Blick auf unsere Read more „Trailrunning als Heimatkunde“

Donnerstagsläufer – Trailrunning deluxe

„Lauf wild und gefährlich – so oft es geht!“

Wir haben uns für einen Wettbewerb des Trail Magazins und Salomons beworben und dafür diesen Beitrag verfasst:

Wir laufen am Donnerstag. Jeden Donnerstag. Vormittags. Darum sind wir die Donnerstagsläufer. Klingt nicht cool, ist es aber! Wir sind die Trail-Crew der legendären Teuto Runner aus dem Teutoburger Wald.

Wir laufen im Wald. Auf den Bergen. In den Tälern. Entlang der Bäche. Im Matsch. Dort, wo es am schönsten ist: Zu Hause! Wir laufen NIEMALS dieselbe Strecke zweimal. Dafür gibt es zu Hause zu viel Read more „Donnerstagsläufer – Trailrunning deluxe“